SCHMERZ?

DAS TUT DOCH VIEL MEHR WEH… 

Schmerz beim tätowieren – gerade bei traditionellen Techniken ein häufiges Vorurteil. Auch wenn man eigentlich denken müsste „Augen zu und durch“. Entgegen der „landläufigen“ und oftmals im Internet zu lesenden Meinung (Meinung bedeutet ja nicht Erfahrung) sind handgestochene Tattoos weit weniger schmerzhaft als das Stechen mit Maschinen. Da hilft auch die modernste Rotary Maschine nicht. Die Hautreizung und damit eben auch ein wesentlicher Faktor beim Schmerzempfinden ist mit der Maschine wesentlich höher als von Hand.

Dies begründet sich natürlich hauptsächlich in der viel höheren Anzahl an Stichen, die eine Maschine leistet.

Ein weiterer wesentlicher Faktor für den Schmerz ist die Qualität der verwendeten Nadeln – je schärfer die Nadel um so geringer der Schmerz.
Ich verwende sowohl für Bamboo Tattoos als auch für die Maschine nur Nadeln von ausgezeichneter Qualität aus deutscher Herstellung. Den Unterschied zu billigen China-Nadeln spürt man ganz erheblich.

Natürlich ist es so, dass es bei der Vielzahl traditioneller Tätowiertechniken auch eine ganze Reihe Varianten gibt, die äusserst schmerzhaft sind. Beispielhaft möchte ich einmal das „Einnähen“ anführen – hier wird mittels einer Nadel und einem in Farbe getränktem Faden das Tattoo in die Haut eingenäht. Klingt brutal, ist brutal, fühlt sich brutal an.
Bamboo Tattoos stellen da schon eine weiter fortgeschrittene Technik dar, die wirklich extrem schmerzarm ist.

 

ALSO KEINE ANGST!